Was ist, wenn deine Welt sich plötzlich auflöst?

Gespräch mit meiner Seele

Meine Seele gab mir nach längerer Pause mal wieder den Impuls zu einer Verabredung. Was dabei heraus kam, ist ein Seelengespräch, das mir buchstäblich den Boden unter den Füßen weg zog.

Lies einfach selbst. Vielleicht geht es dir ja grade ähnlich. Oder dieser Moment steht dir noch bevor.

Meine innere Gewissheit sagt mir, dass es uns allen bevorsteht – früher oder später. Wann genau? Wer weiß…

(Meine Fragen sind zur besseren Unterscheidung wieder in orangefarbener Schrift.)

doppelherz

Du gibst mir schon seit Tagen den Impuls, dass wir wieder mal reden müssen. Ja – müssen! Denn dein Drängen wird immer stärker und die inneren Bilder und Träume immer verrückter. Was geschieht da grade mit mir?

Oh, meine Liebe, ich danke dir für deine Bereitschaft zu diesem Gespräch und dafür, es mit der Welt zu teilen. Denn es betrifft keineswegs nur dich. Es betrifft euer gesamtes Sein, das was ihr Realität nennt. Das ist nämlich dabei sich aufzulösen.

Wie – auflösen? Wie meinst du das? Na ja, das wissen wir ja irgendwie schon lange, doch es scheint ziemlich langsam voranzuschreiten. Für viele Menschen sieht es so aus, als gäbe es keinen Ausweg.

Und wie sieht es für dich aus? Meinst du das auch?

Nein, seltsamerweise nicht. Mein Verstand kommt da gar nicht mehr mit, denn das ist für ihn völlig neu. Ich spüre in mir eine große Gelassenheit, ganz ohne Grund. Sie ist einfach da. Es ist mehr eine Gewissheit, dass alles gut ist wie es ist. Und dass uns etwas Großes und Schönes bevorsteht, das weit über unsere Vorstellung hinaus geht.

Aha. Und warum meinst du, dass du es anders fühlst als viele andere Menschen? Ein Tipp: Erinnere dich an den Traum, den du in den letzten Tagen hattest. Darin habe ich dir etwas gezeigt.

Wie? Du hast mit diesem Traum zu tun? Jetzt versteh ich auch, warum ich dabei weder Angst verspürt habe noch irgendeine Wertung.

Meine Liebe, das liegt daran, dass du in diesem Traum vollständig in deiner Seelenenergie warst. Du warst in diesen Momenten ganz du selbst, mit allem, was du bist. Deshalb warst du das, was du ein souveränes Wesen nennen würdest. Dein Körper spielte gar keine Rolle mehr. Du warst ich – und dabei ganz du. Verstehst du das?

Hm… ich glaube, ich verstehe es als ein inneres Wissen. Ja, ich weiß es tief in mir. Mein Verstand bleibt da immer noch auf der Strecke. Es ist genauso wie in meinem Traum. Da wusste ich auch alles, ohne dass jemand Worte gebraucht hat. Jetzt verstehe ich, warum das so war. Wow! Das fühlt sich ja gigantisch an!

Kommen wir zurück zum Grund, warum ich dich um dieses Gespräch gebeten habe. Was fühlst du seit einigen Tagen? Was bewegt dich so stark, dass es dir den Boden unter den Füßen wegzieht?

Oh ja, meine Güte. Das kann ich nur so beschreiben, dass sich alles auflöst, was ich jemals geglaubt habe. Theoretisch weiß ich das alles. Zum Beispiel dass 99% von dem, was ich glaube, gar nicht von mir ist. Und dass es auch nicht für mich gelten muss. Wie gesagt theoretisch. Mein Verstand halt.

Doch seit einigen Tagen kann ich es auch in aller Heftigkeit fühlen!! Und es geht irgendwie voll automatisiert. Ich begreife immer mehr, wie unsere so genannte Realität aufgebaut ist. Und auch, dass sie veränderbar ist – durch mich!! Ich hab grade das Gefühl, mein gesamtes Weltbild – mein Paradigma – stürzt ein. Und das fühlt sich jetzt keineswegs nur lustig an, wenn ich das mal so sagen darf.

Nun, das wird sich wohl für die wenigsten Menschen lustig anfühlen, zumindest am Anfang nicht. Denn es bedeutet, dass ihr alles loslassen müsst, worauf ihr eure Matrix aufgebaut habt. Absolut ALLES! Denn es ist komplett anders als ihr dachtet. Viel einfacher! Wenn ihr das erstmal im gesamten Ausmaß erkennt, werdet ihr nicht mehr verstehen, warum ihr das nicht viel früher gesehen habt.

Alles verändert sich gerade. Das betrifft alles was ist. Das komplette Universum. Alles befindet sich in einer Neuordnung!

Hast du auch einen Tipp für uns Menschen, die wir uns noch im menschlichen Spiel befinden? Was können wir tun? Und – können wir überhaupt etwas tun oder sind wir nun allem ausgeliefert?

Oh ja, ihr könnt sehr viel tun. Jedoch nicht im Sinne von geschäftig werden oder gegen etwas kämpfen. Damit gebt ihr Energie in etwas hinein, was gerade sein Ende findet. Ihr haltet es damit aufrecht und verhindert oder besser verzögert die Veränderung, die auf jeden Fall kommt. Im Grunde ist sie schon da, denn Zeit und Raum gehören ebenfalls zu eurer Illusion.

Gibt es noch etwas, das wir tun oder nicht tun können – außer sämtlichen Kampf aufzugeben und dem Alten Energie durch Aufmerksamkeit zu geben?

Oh ja, ich erinnere dich an deinen Traum. Du hast gezeigt bekommen, dass die Menschen mit Absicht am Bewusstwerden, am Aufwachen aus ihrer Illusion gehindert werden und auch, wie das geschieht. Eure Illusion ist übrigens das Gebäude, das ihr euch durch euren Glauben an etwas aufgebaut habt. Und ihr habt euren Illusionen ständig weitere Bausteine hinzugefügt. Ihr habt sie durch Aufmerksamkeits-Nahrung am leben erhalten.

In meinem Traum sah ich, dass die Menschen durch viele äußere Dinge unbewusst gehalten werden. Zum Beispiel mit ständiger Berieselung und Ablenkung. Sie werden regelrecht abhängig gemacht – durch Werbung, durch Fernsehsendungen, durch Großveranstaltungen, durch Smartphone, durch Zeitungen, durch Wettkämpfe, durch Spiele. Ja, auch durch Nahrungsmittel, Suchtstoffe und vieles mehr. Interessanterweise konnte ich das in meinem Traum ganz neutral betrachten, ohne Wertung und ohne Angst.

Du weißt warum. Ich sagte es dir bereits. Und alles, was du gerade aufgeführt hast, sind Aktivitäten, die die Illusion verstärken. Jeder Mensch kann durch seine Wahl bestimmen, ob das alles für ihn noch gilt. Es ist jederzeit möglich, dieses Weltbild zu verlassen.

Nun ja, das ist es wohl. Was ich allerdings dabei gespürt habe, ist eine ziemlich große Angst davor. Mir wurde in diesen Tagen zum ersten Mal bewusst, worauf ich meine Welt aufgebaut habe. Und jetzt alles loszulassen, würde bedeuten, dass ich auch die schönen Dinge loslassen muss. Es wäre ein Neuanfang auf ganz neuer Ebene. So empfinde ich das. Und ich kann mir gut vorstellen, dass damit nicht jeder sofort einverstanden ist.

Natürlich rüttelt es an euren Grundfesten. Der menschliche Teil jeder Seele verlässt nun mal nicht gerne seine Komfortzone. Jeder hat bestimmte Vorstellungen, die er nicht gerne aufgibt. Denn eure größte Angst im menschlichen Spiel habt ihr vor Veränderungen. Da spielt der Verstand verrückt, weil er in absoluter Ungewissheit bleibt, was da kommen mag.

Was würdest du sagen, wenn die Veränderung schon da ist, und wenn sie das Beste ist, was euch je passieren kann? Würdest du dann auch noch am Gewohnten festhalten?

Ich glaube, dann hätte ich es leichter. Ja, ich fühle in der Tat, dass es so ist. Und ich spüre zwar, dass der alte Boden unter meinen Füßen enorm bröckelt. Doch es ist gleichzeitig schon ein ganz neues Gefühl da … irgendwie sanft, aber doch sehr real. Der neue Boden hält uns nicht fest, er lässt uns schweben.

Wow! Was hab ich da grade gesagt? JA – es ist genau so! So fühlt es sich an. Und ich muss sagen, ich freue mich sehr darauf. Der Abschied vom Alten scheint leichter zu werden. Wunderbar!

Du hast mit diesen Worten ausgedrückt, was euch allen bevorsteht. Geht mit Freude in diese neue Zeit. Haltet eure Freude in euch aufrecht. Verabschiedet euch von allem, was euch in der alten Illusion festhalten will. Ihr braucht keine Ein-flüsse von außen. Ihr braucht nur noch euch selbst. Öffnet eure inneren Türen, dort findet ihr alle Informationen, die für euch gültig sind.

Geht den ersten Schritt – und werdet still. Das Beste, was ihr für euch in diesen Tagen tun könnt, ist still zu werden, bei euch zu sein. So bekommt jeder von euch Lesern den Kontakt zur eigenen Seele. Dort liegen eure Wahrheiten. Findet sie heraus – es ist längst Zeit dafür.

Liebe Seele, ich danke dir für dieses Gespräch. Es hat gut getan und mir – und sicher auch meinen Lesern – mehr Klarheit gebracht. Ich weiß, im Grunde danke ich jetzt mir selbst für diese wunderbare Verbindung, die ich bin.

Namasté 

JonaMo
doppelherz

Wie geht es dir im Moment? Spürst du auch, dass etwas Großes in der Luft liegt? Dann schreib es doch einfach hier unten ins Kommentarfeld. Das hilft sicher vielen anderen Menschen, denen es ähnlich geht. Lass uns gemeinsam in die neue Zeit gehen. 🙂

Und natürlich darfst du sehr gerne den Link zu diesem Seelengespräch an andere Menschen schicken. Es könnte gut sein, dass es auch ihre Fragen beantwortet und ihr Herz ein großes Stück erleichtert. 

Von Herz zu Herz – von Seele zu Seele

JonaMo

.

PS 1: In monatlichen Quanten-Fernsitzungen kannst du ein Wunschthema in allen parallelen Dimensionen gleichzeitig transformieren. Mehr dazu erfährst du über diesen Link.

PS 2: Wenn du Freude an magischen Momenten hast und alten Ballast in Leichtigkeit auflösen möchtest, dann schau dir mal mein neues Webinar an:

Energetisch frei werden – einfach und schnell.

. heart-159636_640

Hier gibt es noch mehr, das dir helfen kann:
Einmal im Monat schreibe ich zusätzlich einen kostenlosen Infobrief, in dem du erfährst, was es Neues bei mir gibt, zum Beispiel neue SeelenGespräche oder Bücher. Als Danke-Geschenk für deinen Eintrag bekommst du den „Notfallkoffer“ aus dem Schöpfer-Spiel-Paket – eine wertvolle erste Hilfe für den Alltag, wenn du mal gar nicht weiter weißt. Zusätzlich warten weitere hilfreiche Überraschungen auf dich. Melde dich einfach jetzt gleich an über folgenden Button.

4 comments

  1. Liebe JonaMo,
    dein Seelengespräch trifft es sehr genau. Die momentanen Herausforderungen fühlen sich für mich wie ein Hineingleiten in etwas Neues an. Nicht mehr einzuordnen nach bisherigen Mustern oder Vorgehensweisen und doch sehr stabil. Das verändert jede Form von Ausdruck und es ist nicht mehr so, dass ich die Stille brauche um der Ablenkungen „Herr zu werden“, sondern die Ablenkungen verlieren zunehmend an Bedeutung. Eine absolut interessante Zeit, die zwar auch alte Ängste hervorbringt, welche sich aber letztlich in der Umwandlung als „warme Luft“ entpuppen.
    Also….weiter geht`s 🙂 mal schauen, was uns Schönes erwartet….:) Liebe Grüße Monika

    • JonaMo sagt:

      Herzlichen Dank, liebe Monika, für dein Feedback. Du hast das super in Worte gefasst. Da kann ich dir voll zustimmen, was mein eigenes Empfinden betrifft. Allerdings kenne ich auch viele (noch unbewusste) Menschen, denen die Stille, das „Nichts“ im Moment sehr gut tun könnte. Und wenn ich ehrlich bin, auch ich brauche das ab und zu, um wieder bei mir selbst anzukommen. Vor allem, wenn ich einige Tage hintereinander im Trubel bin. 😉
      Herzlich JonaMo

  2. Priska sagt:

    Hmmm… das Gefühl, dass was Grosses kommt, hab ich nicht wirklich, aber ich finde das Leben an sich ja schon GROSSartig 🙂 Dass Veränderungen passieren (wollen) – absolut und unaufhaltsam! Ich merke einfach, dass in mir das Urvertrauen bisher unbekannte Dimensionen annimmt und die Ängste entsprechend schwinden. Und ja, wir werden wohl das Aussen immer weniger brauchen, um uns vollkommen zu fühlen! Und ja, wir werden immer wieder loslassen müssen… In den letzten zwei Monaten haben sich zwei meiner schon wenigen allerallerliebsten Freunde „verabschiedet“ und ich habe bei beiden festgestellt, dass die Wesenszüge, die ich an ihnen „bewunderte“ und im Beisammensein genoss, eigentlich auch in mir schlummerten und durch den Abschied / das „Loslassen“ sowas wie wieder „geweckt“ worden sind. Die „schlimmsten“ Verluste können gleichzeitig die grössten Geschenke sein! Wenn wir nicht festhalten wollen, was eh nicht festuhalten ist, dann geschehen die grossartigsten Dinge und die Trauer / der Frust weicht unendlicher Dankbarkeit und Lebensfreude. Das Leben ist ein Geschenk und wir können ein Geschenk fürs Leben sein, wenn wir’s annehmen und uns hingeben… jaja…

    Ob sich rundrum was oder alles auflösen wird, ich weiss es nicht. Ich kann es mir auch nicht vorstellen, aber ich lass mich gerne Überraschen 🙂

    In diesem Sinne wünsch ich allen viel Spass auf der Entdeckungsreise, dem Dasein, Wirken und Werden von dem, was wir ja eigentlich schon sind – haha, jaja…

    • JonaMo sagt:

      Herzlichen Dank, liebe Priska, für deinen wertvollen Beitrag hier. Das mit den „Freunden“ kenne ich sehr gut. Verlieren können wir ja nicht wirklich etwas, da uns ja im Grunde nichts gehört … nur wir selbst. 🙂
      Von Herzen alles Liebe für dich!
      JonaMo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du bist ein Mensch? Dann beweise es ;-) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.